Altschweierer CDU besucht Eckerle Gruppe am Stammsitz in Ottersweier

Die erste Exkursion im Rahmen seines Jahresprogramms 2017 führte den CDU Ortsverband Altschweier zur Eckerle Gruppe mit Stammsitz in Ottersweier. Geschäftsführer Joachim Eckerle empfing die Besuchergruppe im Konferenzraum und führte mit gewinnender Vortragskunst und interessanten Details in die Historie des Unternehmens ein, schilderte den Werdegang vom Handwerksbetrieb zum leistungsfähigen Industrieunternehmen. Vater Gerhard Eckerle, den er  schmunzelnd einen „Basisdemokraten, übersetzt zwei Meinungen, die eigene  und eine falsche“ nannte, habe das Unternehmen im Jahr 1968 in Bühl gegründet und 1969 mit der Bürstenhaltermontage begonnen.

Bereits 1972 zog der Betrieb in neue, größere Produktionsstätten nach Ottersweier um. Das Erfolgskonzept des Firmengründers basiere auf drei Säulen, die auch heute noch Gültigkeit hätten: „Qualität, Zuverlässigkeit und innovative Ideen“. Mit der Gründung des ungarischen Standorts Kiskörös im Jahr  1991  und dem 1994 installierten neuen Unternehmensbereich Automation habe sich das Unternehmen stetig weiterentwickelt.  Zu den Kernkompetenzen der Eckerle Gruppe gehöre seit mehr als vier Jahrzehnten die Entwicklung, Herstellung und Montage von Bürstensystemen, Baugruppen und EC Modulen für Anwendungen im Automotive-Bereich. Als weitere Kernkompetenz nannte er die Produktion komplexer Kunststoff- und umspritzter Stanzteile.  Die Eckerle Gruppe, die mit dem Slogan „Immer eine Lösung“ wirbt, tätig  auf den Geschäftsfeldern Automotive, Automation, Kunststofftechnik und Power Tools,    ist heute ein weltweit agierendes Unternehmen mit elf Standorten, verteilt auf fünf Länder in drei Kontinenten und beschäftigt derzeit mehr als 3.000 Mitarbeiter aus 17 Nationen.

Firmenchef Joachim Eckerle führte die CDUler beim Betriebsrundgang auch in die Halle, „wo alles begonnen hat“, stellte die Konstruktion, die heute ohne Zeichenbrett und Papier auskomme, die  Produktion, aber auch Mitarbeiter und Auszubildende vor, nannte „Handwerker die Akademiker der Zukunft“. Eckerle erläuterte die Philosophie des Unternehmens, von der Kundennähe, über Strategie, Führung und Kommunikation bis hin zu jedem einzelnen Mitarbeiter, „der ein wichtiger Teil des Ganzen und somit wichtig für den Erfolg des Unternehmens ist“. Natürlich müssten auch Gewinne erzielt werden „denn sie sind der Motor des Unternehmens“. Großen Wert legt der Firmenchef auf den Umgang mit den Kulturen anderer Länder und Menschen, der von gegenseitigem Respekt, Achtung und Verständnis geprägt sein müsse.

Unter dem Schlagwort „Handwerk 4.0 – Wo geht die Reise hin“ stellte Ausbildungsleiter Rainer Schäfer  den Bereich Lehrlingsausbildung und Weiterbildung vor. Joachim Eckerle thematisierte die  fortschreitende Digitalisierung,  das „Denken in Netzwerken“ und bezeichnete „die ethischen Grundregeln und ein Werte basiertes Führen als  Fundament des Unternehmens.

Christel Dietmeier, Pressereferentin

Autor: Patric Kohler

Sparkassenfachwirt, CDU Mitglied seit 2001, Stelv. Ortsverbandsvorsitzender CDU Vimbuch seit 2001, Stelv. Stadtverbandsvorsitzender seit 2014, Beisitzer im CDU Stadtverband 2001-2014, Leiter Team Zukunft seit 2012, Ortschaftsrat in Vimbuch seit 2004, Gemeinderat in Bühl seit 2015.

Schreiben Sie etwas dazu!

Pflichtfelder sind mit * markiert.